Durch den Naturpark Arnsberger Wald und um den Möhnesee

6. Lauf der WWBT
Im letzten Jahr ist diese Veranstaltung nicht nur durch die allseits gelobte, schöne Strecke und das grässliche Wetter aufgefallen, sondern auch durch extremen Schilderklau. Diesmal wird der RSV Hansa Soest seine Ausschilderung „bis aufs Messer verteidigen“, verspricht Helmut Heppner.
Im Wald fahren vor und während der Veranstaltung 6 Kontrollfahrer die Strecke ständig auf und ab.
Der Start ist wieder von 10:00 bis 12:00 am Sportplatz in 59519 Möhnesee-Günne, die Anmeldung diesmal gegenüber bei der Feuerwehr ab 08:30 Uhr. Hier können wir wesentlich mehr Sitzplätze für die Bewirtung mit belegten Brötchen, Kaffee und Kuchen, Erbsensuppe mit Würstchen und den üblichen Kaltgetränken anbieten. Duschen und Fahrradwaschen dann wieder am Sportplatz.
Abstand
Drei Strecken mit 19, 31 und 46 km sind im Angebot und mit 190 bis 630 Höhenmetern und hohem Anteil an sehr gut befestigten Waldwegen ist für jeden was dabei. Asphaltanteil nur 39 bis 50%. Wenn auf der kleinen 19er-Runde die drei Alternativen zu etwas anspruchsvolleren Abschnitten gewählt werden, erhöht sich hier der Asphaltanteil auf 71%.
Wichtig noch zur Ausschilderung: Wie bei CTFs im Wald üblich, wird bei uns die Strecke zusätzlich mit Abspeerband blau-weiß markiert. Bitte beachten!
Für den gebührenpflichtigen Parkplatz unterhalb der Sperrmauer (Rasenplatz!) und einen am Sportplatz hat der RSV Hansa Soest an die Gemeinde eine Pauschale gezahlt. Diese Parkplätze sind mit „Parken WWBT frei“ gekennzeichnet. Bitte unsere Parkplatzkarte downloaden.
Streckenbeschreibung, Trackdownload, Streckenkarte, Höhenprofil, Asphaltalternatven und mehr auf unserer Homepage www.hansatour.de
Vom Start geht es mit kurzem Anstieg auf die halbe Haarhöhe und über Feldwege mit schöner Fernsicht ins Sauerland, durch Niederense nach Höingen. Von dort, in sausender Fahrt, wieder hinunter ins schöne Möhnetal, und wir erreichen in Moosfelde die erste Kontrolle mit Verpflegung. Hier, im Naturpark Arnsberger Wald, dem größten zusammenhängenden Waldgebiet im Sauerland, geht’s weiter durch das Tal der Großen Aupke zur Streckenteilung 19/31km. Die kleine 19km-Tour führt zurück ins Möhnetal, durch Laub- und Nadelwald zur Ansiedlung Steetsberg. Dann weiter, rechts Fichtenwald, links Brüniswiesen und Möhneauen, zum Start/Ziel in Günne zu verdientem Kuchen oder auch heißen Würstchen.
Ausgeschilderte Alternativen/Umfahrungen für Trekkingräder: Der Wurzelpfad vor Kontrolle1 kann wie 2011 auf der Straße umfahren werden; was für fahrtechnisch ungeübte Trekkingradler auch sinnvoll ist. Ab K1 können auf der Kreisstraße K8 3,1 km Waldweg umfahren werden. Dieser Abschnitt ist trotz 60 Höhenmetern gut fahrbar, hat aber eine giftige, 40 Meter kurze Steigung, Mit kleinstem Gang kein Problem und nur wer wegen schlechtem Wetter schnellstens ins Ziel will, sollte auf diesen schönen Waldweg verzichten. Ab Himmelforten gibt es die dritte Asphaltalternative auf dem Radweg der K8 bis ins Ziel. Denn wegen einer Baumfällung macht die Normalroute diesmal 50 Höhenmeter extra mit einem schönen Schlenker, aber steil und schlüpfrig! Das heißt MTB mit passenden Reifen, oder 200 Meter schieben.
Asphaltanteil: 50%, mit Alternativen 71%
Die 31km-Tour schlängelt sich weiter längst der Aupke ständig aufwärts, und nach 140 strammen Höhenmetern, aber auf 4 km gleichmäßig verteilt, erreichen wir eine herrliche Schneise, die uns durch Mischwald nach Osten führt. Scharf links verlassen wir den Höhenweg und erreichen nach schneller, kurviger Abfahrt den Möhnesee mit der Streckenteilung 31/46km. Hier zweigt die 31km-Runde links ab über den Seeuferweg Richtung Sperrmauer. Vor Brüningsen ist ein letzter Aufstieg mit schlappen 20 Höhenmetern zu meistern, und kurz danach wird der Wunsch nach einem Weizenbier im Ziel erfüllt. Die Wege der 31er-Strecke sind sehr gut fahrbar, auch bei nassem Wetter und bieten fahrtechnisch keine Schwierigkeiten. Die lange Steigung erfordert jedoch, je nach Geschwindigkeit, Kondition.
Die „Rennsäue“ werden sich hier wieder die Kante geben!
Asphaltanteil: 39%
Auch die 46km-Tour folgt weiter dem Seeuferweg, allerdings Richtung Osten. Der See wird am Hevevorstaubecken überquert. Vorbei am Torhaus und weiter durch das Hevetal führt uns ein befestiger Waldweg zur nächsten Verpflegung/Kontrolle am Jagdschloss Sankt Meinolf. Mit heißer Brühe aufgewärmt geht es weiter zum Rennweg hoch, dann auf schnellem Schotter zum Möhnesee hinunter, und über den Damm zum Vorstaubecken wechseln wir zum Nordufer. Durch Stockum wird nun eine schöne Aussicht auf den Möhnesee erklettert. Auf halber Haarhöhe geht’s zurück nach Westen durch Körbecke und Westrich, überwiegend auf Asphalt, mit meist freiem Seeblick. Ein letzter, feiner Wiesenweg bringt uns zurück ins Möhnetal zum Ziel, und nur unsere Hansamädels an der Kuchentheke können diese abwechslungsreiche Tour noch toppen.
Der Wiesenweg ins Möhnetal ist bei nassem Wetter verschlammt, wenn schon hundert vor dir durch sind. Also sieh zu dass du erster bist! Für Radler die unseren Fahrradwaschplatz nicht nutzen wollen, mit einem dreckigen Fahrrad aber „nicht nach hause dürfen“, kann der Wiesenweg auf Asphalt umfahren werden.
Asphaltanteil: 48%
12. Februar 2012
CTF um den Möhnesee – 6. Lauf der WWBT 2012
RSC Hansa Soest
Veranstaltungsnummer 5212
Verantwortlich Christian Schröder
Tel. 02924/859266
Streckenlängen : 19/31/46km
Startzeit : 10.00 – 12.00 Uhr
Anmeldung : ab 8.30 Uhr
Startort : Sportplatz, Brüningser Str., 59519 Möhnesee – Günne
Norbert Schnitzmeier/Helmut Heppner